Literarische Texte sollen Kunst sein, d. h. Kreationen eines Zusammenspiels des Innen und Außen, des

Inhalts und der Form.

Verstehen ist Sinnverstehen, Erfassen von Funktion.

Kurz:

Weckt der Text Interesse?

Literatur

Also fragt der Lektor (wie der Autor und sein Leser) z. B.:

 

  • Wird erzählt – oder werden Worte  verloren?
  • Entstehen innere Bilder – oder Schemen?
  • Führt die Handlung weiter – oder nur im Kreis herum?
  • Wirken die Figuren als sie selbst – oder sind Klischees bedient.
  • Verdichtet die Schilderung des Schauplatzes bzw. der Landschaft die Atmosphäre – oder bleiben sie wahllose Kulisse? 
  • Lässt der Text ein Mosaik entstehen – oder sind nur Bruchstücke zusammengesucht?
  • Halten Metaphern die Schwebe zwischen Wirklichkeit und Phantasie – oder fliegen sie ins Nichts der bloßen Vorstellung bzw. werden sie von der Schwerkraft der Realität niedergedrückt?

 

Auch im Falle dieses Textes hier lässt sich fragen: Warum schreibt der Lektor wie er schreibt? Wenn diese Frage ohne Antwort bleibt, braucht der Lektor einen Lektor.